Ablauf der Ausstiegsbegleitung

kostenlos – unbürokratisch – persönlich

 

  1. Kontaktaufnahme
    Sie melden sich telefonisch über die Hotline, per E-Mail, per Brief oder suchen den Kontakt über einen Ihnen vertrauten Ansprechpartner bei einer Behörde.
    In Einzelfällen sprechen wir auch schon mal Personen aus der Szene an, um ihnen die Möglichkeiten eines Ausstiegs zu erläutern.
  2. Kennenlernen
    In der ersten Phase besprechen wir Ihre Beweggründe für den Ausstieg und verschaffen uns gemeinsam einen ersten Überblick über Ihre Bedürfnisse.
    Sie müssen Ihren Ausstieg nicht öffentlich machen. Sie bestimmen, wer wann davon erfährt.
  3. Aufnahme ins Programm
    Sollten Sie sich dazu entscheiden, bei Ihrem Ausstieg unsere Unterstützung in Anspruch zu nehmen, stellen wir gemeinsam ein auf Ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Ausstiegskonzept auf.
    Dieses ist nicht starr und passt sich während der Ausstiegsbegleitung an die jeweiligen Notwendigkeiten an.
    In enger persönlicher Abstimmung erhalten Sie dann alle notwendige Unterstützung bei der Umsetzung.
    Einzige Bedingungen, die wir stellen, sind der glaubhafte Wille und das Bemühen, sich aus der rechten Szene zu lösen.
  4. Ausstiegskonzept
    Da das Konzept sehr individuell gestaltet ist, können hier nur einige Punkte beispielhaft aufgeführt werden, bei denen wir Unterstützung leisten:
    – Konflikte mit Schule, Arbeitgeber und Familie,
    – Strafverfahren, Haftstrafen, Bewährungsauflagen,
    – Möglichkeiten der Alkohol- und Drogentherapie,
    – Entschuldungs- oder Umschuldungsmöglichkeiten,
    – Behördengänge,
    – Arbeitsplatzsuche,
    – schulische oder berufliche Qualifizierungsmaßnahmen,
    – Wohnortwechsel,
    – Schutz vor Übergriffen und Unterstützung bei Problemen mit der rechten Szene,
    – Neuorientierung und Neugestaltung des Alltags und der persönlichen Beziehungen,
    – Entfernung/Umgestaltung rechtsextremistischer Tattoos.
  5. Auseinandersetzung mit rechtsextremistischen Einstellungen
    Im Verlauf des Ausstiegsprozesses erwarten wir von Ihnen eine ehrliche Auseinandersetzung mit dem Ziel, dass Sie sich von Ihren rechten Einstellungen lösen.Die regelmäßigen Gespräche finden in vertraulicher und vorurteilsfreier Atmosphäre statt. Sie müssen keine Informationen über Ihre Freunde oder die Partei, die „Kameradschaft“ oder Szene preisgeben. Wir unterliegen keinem Strafverfolgungszwang.
  6. Nachhaltigkeit sichern
    Wenn Sie es wünschen, stehen wir Ihnen auch bei Fragen und Problemen nach Ihrem gelungenen Ausstieg als Ansprechpartner zur Seite.